Facebook ist eigentlich aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken – es vergeht kaum eine Stunde inder man heutzutage nicht direkt oder indirekt mit dem größten Social-Media-Netzwerk in Kontakt kommt. Mit aktuell rund 30 Millionen aktiven Nutzern ist Facebook den weiteren Social-Media Kanälen Twitter, XING oder Google+ weit voraus.

Über 22 Millionen Personen in Deutschland nutzen Facebook mobil auf dem Smartphone und über 77% der deutschen Nutzer (ca. 21 Mio.) verbinden sich gerne mit den Facebook-Seiten von Unternehmen und kleinen bzw. mittelständischen Betrieben, um auf dem Laufenden zu bleiben und kleinere Einblicke ins Tagesgeschäft zu erhalten. Soweit das blanke Zahlenmaterial – und vielerorts reicht das ach schon aus um zu erkennen dass Facebook heutzutage ein äußerst wichtiges Medium ist um neue Zielgruppen zu erschliessen und mit Kunden und Interessenten in Kontakt zu bleiben, allerdings: Selbst wenn die Erkenntnis bereits auch bei dem einen oder anderen Autohaus angekommen scheint, wird dennoch die eigene Facebook Fanpage eines Autohauses mehr schlecht als recht gepflegt.

Kaum Interaktionen, kaum Pflege, kaum Fans

Aus meiner täglichen Praxis, aus vielen Anfragen von Autohäusern und natürlich auch aus meinen vielen Facebook-Streifzügen zeigt sich ein sehr düsteres Bild gerade bei den Autohäusern in Facebook! Lediglich „gefühlte“ 1% aller Autohäuser betreiben ihre Facebook Fanpage so, dass diese Fanpage einen richtigen Mehrwert zu ihrem gesamten Marketing-Auftritt bietet! Selbst große Niederlassungen mit einer zunächst großen Anzahl von Fans haben kaum Interaktionen zu ihren Postings. Oftmals wird schon auf den ersten Blick klar, WARUM es kaum Interaktionen wie Likes, Shares und Kommentare gibt – denn die Facebook-Fanpage wird einfach lieblos und ohne genaue Zielrichtig „irgendwie“ gepflegt. So wundert es auch nicht, dass irgendwelche Pressemitteilungen über ein neues Modell einfach 1:1 von der Herstellerseite eingestellt werden und irgendwelche Postings (oftmals sogar ohne Bilder) den Fan erreichen sollen… Im Prinzip ist die Facebook-Fanpage zunächst eine absolut kostenfreie Variante aller Anzeigenblättchen, Radiowerbung, Flyeraktionen, Tageszeitungen und sonstiger Marketing-Aktivitäten – doch während Autohäuser auch im Jahre 2016 Unsummen in irgendwelche Marketingaktionen in der Zeitung, in Anzeigenblättchen und den örtlichen Fussballverein pumpen, wird die Facebook-Fanpage (wenn überhaupt) so stiefmütterlich betrieben dass oftmals schon die Frage erlaubt sein muss, warum man sich dies überhaupt „antut“. Die Reaktionen sind auch oftmals die gleichen – spricht man Verkaufsleiter, Autohausinhaber und andere leitende Personen auf die jeweilige Facebook Fanpage an, dann erfährt man sehr schnell, WER diese Fanpage pflegt, und dass so eine Fanpage ja eigentlich nichts bringt, aber irgendjemand befunden hat dass so eine Fanpage wichtig wäre und deshalb hat man halt so eine Facebook-Fanpage.

Autohaus Marketing auf Facebook: oftmals unterirdisch!

Ja, es ist absolut richtig, eine Autohaus Facebook-Fanpage mit 200 Fans wird sicherlich nicht Unmengen an Likes und Kommentaren erhalten – aber auch „große“ Niederlassungen betreiben aktuell ihre Facebook-Fanpage so schlecht, dass nicht mal 1% der Fans auf die verschiedenen Postings interagiert! Glauben sie nicht? Machen Sie die Probe aufs Exempel: Suchen Sie in Facebook nach einem Autohaus. Schauen Sie in der linken Spalte auf die Anzahl der Fans – schauen sie dann in die Timeline und scrollen ein bisschen. Unter jedem Posting steht auch immer wievielen Personen dieses Posting „gefällt“ und wieviele Personen das Posting geteilt und kommentiert haben… zu guter Letzt schauen Sie dann wieder in die linke Spalte und lesen Sie die Nutzer-Bewertung über dieses Autohaus. Schnell wird auffallen, dass die Postings gar nicht für die Zielgruppe interessant sind – dass einfach „irgendwas“ „irgendwie“ gepostet wird, damit auch was getan wurde – allerdings wird dieser Aktionismus der weder zielgerichtet noch passend ist, von den Fans mit Nichtbeachtung „bestraft“!

Wer nach diesem Prinzip seine Facebook-Fanpage betreibt und mit Inhalten füllt, der kann auch einen handgeschriebenen Zettel in irgendeinen Briefkasten in seiner Stadt werfen und darauf hoffen, dass der (vermeintliche) Empfänger sich sofort und ohne weiteres Nachdenken beim Autohaus melden wird, um ein Auto aus dem Luxussegment zu bestellen.

Zielorientierte Postings für die Fans, Kunden und Interessenten

Als Autohaus haben Sie heute viele Vorgaben und Prüfungs- bzw. Testverfahren für Ihre Mitarbeiter und die hausinternen Abläufe. Die Verkäufer sind heutzutage zertifiziert, geprüft und werden fortwährend überprüft ob sie auch den aktuellen Standards entsprechen. Mit Testkäufern und Werkstatt-Tests werden die Autohäuser heutzutage von den Medien aber auch von den jeweiligen Konzernen fortwährend geprüft und feinjustiert. Genau mit der gleichen Akribie sollte aber auch Autohäuser Ihr Marketing und somit auch die Facebook-Fanpage betreiben. Doch während die Automobilhersteller mittlerweile zumindest für das Marketing ganze Baukästen mit Anzeigenvarianten für Tageszeitungen und Anzeigenblättchen anbieten, gibt es sowas „fertig“ natürlich nicht für Facebook – denn jede Fangruppe ist anders, weil halt auch – trotz allen CI-Vorgaben, auch das jeweilige Autohaus anders ist. Als Unternehmen kann man nur dann auf Facebook erfolgreich sein, wenn man mit seiner Zielgruppe und seinen Fans zusammenarbeitet – genau hierfür Postings einstellt und genau die Zielgruppe anspricht.

Wer nicht weiß wie es „richtig“ geht kann sich die passende Leistung einkaufen – entweder in Form von Personal oder in Form von Online Marketing und Social Media Marketing Agenturen die sich genau darauf spezialisiert haben, eine Autohaus Fanpage zielgruppenorientiert zu entwickeln, zu betreiben und über die diversen Monitoring-Tools den Erfolg zu überwachen. Wir, von max2-consulting könnten natürlich helfen…

The following two tabs change content below.
Hallo lieber Leser, ich schreibe in diesem Blog über Aktuelles und Interessantes aus dem Themenbereich: WordPress, Schulungen, Onlinemarketing und Social Media Marketing für Autohäuser. Meine Qualifikationen: zertifizierter Online-Marketing-Manager (macromedia), zweifach ZdK-zertifizierter Automobilverkäufer (BMW, Mercedes) mit über 16 Jahren Berufserfahrung, Ausbildung zum Verkaufsleiter (BMW), Coach für Nachwuchsverkäufer innerhalb der ZdK-zertifizierten Ausbildung. Als Dozent für Onlinemarketing bin ich u.a. bei der Macromedia-Akademie, München tätig.