Onlinemarketing ist auch im modernen Autohaus nicht mehr wegzudenken. 2015 werden setzen Autohändler weiter verstärkt auf Marketing über die Onlinekanäle.

Die Autohändler setzen 2015 weiter verstärkt auf Onlinemarketing! Das Marketing stieg das Budget für Online-Marketing laut einer Händlerbefragung im Auftrag von Autoscout24 um fast elf Prozent – in Zahlen: von 25,9 im Jahr 2013 auf 36,6 Prozent im Jahr 2014 – und auch für das soeben begonnene Jahr 2015 erwarten 40,6 Prozent der Befragten einen Anstieg der Ausgaben für Onlinemarketing (Im Vergleich zur Befragung vor einem Jahr hatten Ende 2013 „nur“ 37,9 Prozent wachsende Ausgaben im Segment von Online und Social Media Marketing erwartet).

Das Budget für Online-Marketing stieg 2014 auf 36,6 Prozent. 40,6 Prozent der befragten GW-Händler gehen davon aus, dass die Ausgaben 2015 weiter wachsen.

Gemessem am jeweiligen Jahresumsatz wurden wie schon 2013 5,5 Prozent für Marketing ausgegeben. An dieser Studie im Auftrag von Autoscout24 nahmen im Herbst 2014 in Deutschland 252 markengebundene und 251 freie Händler teil – sicherlich nicht representativ, aber dennoch ist ein eindeutiger Trend erkennbar!

Stephan Spaete, Senior Vice President Sales & Operations der Autoscout24 GmbH:

„Sowohl bei den freien als auch bei den Markenanbietern sind die Ausgaben 2014 für das Online-Marketing anteilig gewachsen. Im Hinblick darauf, dass viele Interessenten sich vor der Kaufentscheidung zunächst im Netz informieren, besteht jedoch für beide Händlergruppen noch viel Potenzial“

Kundengenerierung über Autobörsen

Die wichtigsten Kanäle im klassischen Marketingbereich sind Print-Anzeigen (57,3 Prozent), Radio (10,1 Prozent) und Plakate (8,2 Prozent) – und auch hier gibt es eine ganz klare Verlagerung ins Internet, denn nur noch 36,6 Prozent der befragten Händler bewerben aktuell ihr Autohaus über die klassischen Marketingkanäle und somit offline.

Die eigene Webseite von Autohäusern als Marketingkanal

Von den befragten Autohäusern und Autohändlern nutzen 76,3 Prozent aktiv Online-Autobörsen, um auf ihr Angebot aufmerksam zu machen und 87,9 Prozent verfügen zudem über eine eigene Website zur Darstellung von Service, Leistung und Angebot. Auch klar: Von den markengebundenen Händler besitzen 98 Prozent eine eigene Webseite, bei den freien Anbietern doch nur ein bisschen mehr wie 3/4-tel, in Zahlen: 77,7 Prozent. Auf den Webseiten ist die eigene Dienstleistung als Informationsangebot mit 35,5 Prozent das wichtigste Kriterium bei Teilnehmern der Studie und nur ein Viertel (25,8 Prozent) stellt die Neukundengewinnung in den Vordergrund – übrigens: 14,9 Prozent der Händler, die eine eigene Website betreiben, wollen dadurch das Autohaus bekannter machen und das Image stärken. Hier ist also noch viel Spielraum nach oben, zumal die aktuelle Sichtweise der Betreiber lt. dieser Studie sicherlich nicht mit der Sichtweise der Webseiten-Nutzer konform geht!

Social Media Marketing: nur vier von zehn Händlern!

Obwohl es im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von 3,5 Prozent gibt, sind nur 38,2 Prozent der befragten Händler im Social Web präsent. Wie bei der eigenen Webseite sind auch hier Markenhändler mit 47,6 Prozent stärker vertreten als freie Händler mit 28,7 Prozent. Der am meisten genutzte Social Media Kanal ist Facebook (95,3 Prozent), dann Google+ (18,2 Prozent), Xing (15,6 Prozent), Twitter (15,1 Prozent) sowie Youtube (14,6 Prozent). Interessant ist hier, dass es sich bei Xing um ein Social-Media Netzwerk handelt, in dem Mitglieder vorrangig ihre beruflichen und/oder privaten Kontakte zu anderen Personen verwalten und neue Kontakte finden können – und somit als „eigentlicher“ Social Media Kanal gänzlich ausscheidet…

Von den Betrieben die bereits im Social Media aktiv sind nutzen 82,3 Prozent die soziale Netzwerke, um ihr Unternehmen darzustellen, während rund zwei Drittel (66,1 Prozent) auf konkrete Veranstaltungen des eigenen Autohauses aufmerksam machten. Für den Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen nutzen lediglich 63,5 Prozent der Händler die Social-Media-Kanäle als Marketingkanal. 58,3 Prozent der befragten Autohäuser bewerben ihre Service- und Werkstattleistungen über Facebook & Co und für das Recruting von Personal konnten sich 28,6 Prozent der aktiven Händler begeistern. Die Zufriedenheit mit den Social Media Kanälen konnte zwar drastisch um 19 Prozent gesteigert werden, aber zeigt aktuell mit 43,2 Prozent immer noch einen sehr niedrigen Wert. Leider wurden die Gründe für die niedrige Zufriedenheit nicht abgefragt, aber dennoch zeit dieser Wert sehr deutlich, dass viele Autohäuser noch nicht im Social Media mit all den Möglichkeiten angekommen sind obwohl mittlerweile mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) die Social Media Netzwerke als einen sehr wichtigen Kanal zur Verkaufsanbahnung einstufen.

eigene Autohaus-App

Die Skepsis gegenüber einer eigenen App für Smartphones ist bei vielen Autohäusern noch nicht gewichen, und so sind etwa ein Drittel (36,1 Prozent) der Meinung dass Kunden eine entsprechende Anwendung auf dem Smartphone nicht annehmen würden, da der konkrete Mehrwert fehlt. Entsprechend bieten lediglich 8,2 Prozent der Händler aktuell eine eigene App an.

The following two tabs change content below.
Hallo lieber Leser, ich schreibe in diesem Blog über Aktuelles und Interessantes aus dem Themenbereich: WordPress, Schulungen, Onlinemarketing und Social Media Marketing für Autohäuser. Meine Qualifikationen: zertifizierter Online-Marketing-Manager (macromedia), zweifach ZdK-zertifizierter Automobilverkäufer (BMW, Mercedes) mit über 16 Jahren Berufserfahrung, Ausbildung zum Verkaufsleiter (BMW), Coach für Nachwuchsverkäufer innerhalb der ZdK-zertifizierten Ausbildung. Als Dozent für Onlinemarketing bin ich u.a. bei der Macromedia-Akademie, München tätig.