In einem soeben erschienenen Interview der Haufe Gruppe (komplettes Interview ist hier online) mit Peter Beuke, VP Marketing und Communications bei IBM erklärte er auf die Frage von Haufe, warum er Konsumenten die „Generation C“ nenne und wofür das „C“ denn wohl stehen würde folgendes:

Peter Beuke: Das C steht zuerst einmal für „Connected“, das heißt, der Kunde von heute ist stärker vernetzt denn je.

Symptomatisch dafür ist: Smartphone-Besitzer greifen im Durchschnitt jeden Tag 150 Mal zu ihrem Gerät. Und 40 Prozent der Nutzer haben das Smartphone bereits vor dem Aufstehen das erste Mal in der Hand. Die Nutzungszahlen der sozialen Netzwerke steigen seit Jahren ungebremst. Die Vernetzung hat dazu geführt, dass die Kräfteverhältnisse sich verschieben: Der Kunde von heute ist auch „in Control“, das ist die zweite Bedeutung des „C“. Denn Kaufentscheidungen fallen heute anders als noch vor wenigen Jahren: So vertrauen 70 Prozent der Online-Käufer Empfehlungen aus ihrem Netzwerk stärker als dem, was Unternehmen behaupten. Und auch im B2B-Bereich halten 77 Prozent der Käufer Rücksprache mit ihrem Netzwerk, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen.

Wollen wir diese Aussage einmal ein wenig untermauern und mit weiteren Zahlen und Fakten von Social-Media-Kanal Marktführer Facebook aus dem dritten Quartal 2013 hinterlegen:

  • 1,189 Milliarden Nutzer pro Monat auf Facebook aktiv, davon 276 Millionen in Europa.
  • 182 Millionen Menschen mehr auf Facebook pro Monat aktiv als im Vorjahr (vgl. Q3 / 2012)
  • Zuwachs Europa im letzten Jahr: 23 Millionen Nutzer (vgl. Q3 / 2012)
  • 874 Millionen Menschen nutzen Facebook auch mobil. Ganze 270 Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor (30% Zuwachs).
  • 61 % der Nutzer sind täglich auf Facebook aktiv, das entspricht 728 Millionen Menschen.

[justified_image_grid ids=“95,96″]

Eine weitere interessante Prognose betrifft den Zuwachs von Smartphones und Tablet-PC´s, denn während im Jahr 2013 bereits 1013,2 Millionen Smartphones und 227,2 Millionen Tablet-PC´s bereits aktiv und permanent Verbindung mit dem Internet haben, gibt es bereits Prognosen für das Jahr 2017 in denen 1.733,9 Millionen Smartphones und 406,8 Millionen Tablet-PC´s dann das Internet auch mobil nutzen werden also Zuwachsraten bei den Smartphone-Nutzern innerhalb der kommenden vier Jahre von über 70%, die dann wiederum auf Facebook & Co. sein werden…

Man braucht nach dieser Zahlenschlacht KEIN PROPHET sein um zu merken, dass das Internet sicherlich das Kaufverhalten nachhaltig verändern, vielleicht sogar revolutionieren wird – denn wenn wir nochmal die Aussage von Peter Beuke zitieren dürfen: So vertrauen 70 Prozent der Online-Käufer Empfehlungen aus ihrem Netzwerk stärker als dem, was Unternehmen behaupten.

Mit anderen Worten heißt dies, dass es Autohäusern gelingen muss im jeweiligen Netzwerk positive Signale zu versenden und gleichzeitig eine gewisse Reputation aufzubauen damit sich die Fans, Interessenten und Kunden auch gerne mit dem Autohaus vernetzen. Autohäuser müssen ihren kompletten Online-Auftritt überarbeiten und zukunftssicher ausbauen müssen – alle Social-Media-Kanäle integrieren, und die jeweiligen Seiten mit Leben füllen – am besten mit einem Social-Media-Manager der weiß was er tut – wie er Social-Media Kampagnen anlegt und wie er die einzelnen API-Schnittstellen und Hashtags so bedient dass am Ende auch Interessenten und Neukunden auf den jeweiligen Kanälen sich einfinden!

Es wird nicht mehr reichen eine Homepage zu haben (!) und das was der Hersteller bereits über seine Social-Media-Kanäle gestreut hat, nochmals weiter zu verteilen an die Fans und Follower des Autohauses – Autohäuser benötigen eine Internetseite die sowohl per Smartphone, Tablet-PC als auch herkömmlichen PC erreichbar ist, gleichzeitig müssen diese Internetseiten als interaktive Marketing-Plattform gesehen werden die es schafft das Fans, Kunden und Interessenten selbst Online-Empfehlungen für das Autohaus geben, dass sie sich mit den Inhalten identifizieren und interagieren.

Aufgrund der Kontaktsperren (§ 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG, Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) ist aber gerade dies die Chance für Autohäuser wieder aktiv auf Kunden und Interessenten zuzugehen, wieder mit ihnen in Kontakt treten zu können und auch wieder auf sich und das Produkt aufmerksam machen zu können!

The following two tabs change content below.
Hallo lieber Leser, ich schreibe in diesem Blog über Aktuelles und Interessantes aus dem Themenbereich: WordPress, Schulungen, Onlinemarketing und Social Media Marketing für Autohäuser. Meine Qualifikationen: zertifizierter Online-Marketing-Manager (macromedia), zweifach ZdK-zertifizierter Automobilverkäufer (BMW, Mercedes) mit über 16 Jahren Berufserfahrung, Ausbildung zum Verkaufsleiter (BMW), Coach für Nachwuchsverkäufer innerhalb der ZdK-zertifizierten Ausbildung. Als Dozent für Onlinemarketing bin ich u.a. bei der Macromedia-Akademie, München tätig.